Der schöne fünfzehnte sechste

Gedichte

Nein,
mein Leben ist nicht aufregend,
ich sitze morgens nicht in der Paris Bar,
ich trage keine Designerkleider,
und gehe nicht auf die Kunstgala.
Ich gebe auch keine Interviews,
und posiere nicht auf Theatertreppen.
ich habe keine berühmten Verwandten,
oder Freunde, die welche hätten.
Ich habe keinen künstlichen Nägel,
und keine Story auf Instagram,
Ich bin. Ich bin. Ich bin.
Nur da. 
Immerhin.
Na ja.

Bar 3

Gedichte

Hintergrundwabernder Soulgesang
über lautstark palaverndem Publikum,
stimmgewirre Klangssuppe
in rauchschwangerem Zigarettendunst.

Versammelte Volksbühnenepigonen,
Autoren, oder sonstwas mit Kunst,
tragen normcoreschwarz im Ton.
in ‚ennuyant as attitude‘ – Facon.

Zwei drallblonde Mittexanthippen,
mit Duttfrisur, goldenen Riesenbrillen,
und musternd abwertenden Großstadtblicken
umschwärmen einen Schauspielstar.

Die Frau, en face, an der Bar, 
streichelt sich über ihr Hinterkopfhaar – fortwährend!
It’s too darn hot, summt der Beat,
If you can’t stand the heat,
na, weeste ja.

U.H.

Und plötzlich ist Krieg

Gedichte

Es ist Krieg da draußen und Tod,
und wir stehen stumm und wundern uns,
wie konnte es nur soweit kommen?
Was war davor?
Ja was? Fragen die Toten. 
Ja wer? Ist denn nun Schuld an unserem Tod?
Der eine ist’s! Brüllen alle im Chor.
Es ist nur einer! Sonst keiner!
Wir jedenfalls sind es nicht!
Wir tragen keine Schuld!
Wir sind auf der Seite der Guten!
Wir wollten immer den Frieden!
Und doch beschleicht uns das Gefühl,
konnten nicht wir auch was dafür?
Auch wir sind dem Einen in den Arsch gekrochen.
Auch wir haben seinen Odem gerochen.
Auch wir nahmen sein Geld.
Auch wir bewunderten seine Macht und die seiner Genossen.
Jetzt aber tragen wir Fahnen und Pappschilder, 
und wir hoffen, dass alles wieder wird wie früher.
Wir wollen ihn zurück, unseren guten alten Frieden,
gebaut auf dem Geld von Direktoren und Diktatoren.
Ach, lasst jenen lieber liegen!

Patriarchat

Gedichte

Sie tragen Uniformen mit Schlipsen dran,
und hocken in hässlichen Räumen (viel Glas),
auf hässlichen Stühlen (viel Leder),
essen Plätzchen, stundenlang, 
vor schwarz-weißen Zahlenkolonnen.

Schreibtischstrategen in heroischer Schlacht! 
Kampf um den Kunden, so nennen sie das,
ihr Kriegsgeschwätz, mit millionenschweren Plänen,
von Beratern erdacht (to cover their asses),
und Fingerfood im Vorstandscasino.

Sie kommandieren noch immer wie Wilhelm Zwei.
Befehl und Gehorsam in digitalen Revolutionen.
Gewinnmaximierung, Parolen, PR-Kanonen,
dezimale Kleingeisterei (Zehnerpotenz).
Morgenappell! Pimmelvergleich!

Irren

Gedichte


(Ein Dramolett)

Sage mir, guter Freund,
was muss ich sein,
dass man mir zutraut,
dass ich selber nicht wüsste,
welch‘ Fehler ich hätt‘?
Dass man wahrhaft glaubt,
dass ich selber nicht wüsste,
welch Wille mich bewegt?
Allein das Urteil
fällen die anderen.
Als ob ES so einfach wäre!
Als ob ICH so einfach wäre!
Lasst euch das eine sagen:
ihr irrt komplett!
Ende vom Dramolett!

Ich gehe zur Arbeit

Gedichte

Ich gehe zur Arbeit.
Den immergleichen Weg.
Seit zwanzig Jahren schon.
Nehme den immergleichen Bus.
Mein Bussitznachbar,
dessen Namen ich nicht kenne,
ist irgendwann tot.
Jetzt fahre ich mit einem anderen Mann.
Er segelt um die Welt.
Erzählt von Schäkeln und den Antillen.
Ich gehe zur Arbeit.
Den immergleichen Weg.
Seit zwanzig Jahren schon.
Ein Blatt fällt vom Baum,
fünf 
Zigarettenstummel auf
dem Gehweg vor 
mir an
der Bushaltestelle,
tse, 
heut’ ist aber auch alles anders!